Christian Geis von den  hat uns dieses tolle Gans-Rezept geschickt:
Weinempfehlung
Gastwirt Alfred Domschitz empfiehlt zu seinem Ganslrezept einen frischen,
jungen grünen Veltliner aus Donnerskirchen.
 
Zutaten - Gansl
1 Junggans (ca. 3-4 kg)
3 Äpfel
Majoran
Salz
etwas Butter und Mehl
 
Weinkraut:
1/2 kg Sauerkraut
8 dag kleine Speckwürfel
1 EL Zucker
1 kleine Zwiebel
2 EL Weinessig
1/4 l grüner Veltliner
1 Zehe Knoblauch
Salz
Kümmel
 
Zubereitung:
Gans ausnehmen, gut waschen, innen und außen mit Salz und Majoran einreiben,
die Äpfel ungeschält ins Innere stecken und die Öffnung zunähen. Keulen und
Flügel an den Leib binden.
Mit der Brust nach unten in einen Bräter geben, mit zerlassener Butter
einstreichen, mit etwas Wasser angießen und ca. 2 Stunden bei guter Hitze
braten. Von Zeit zu Zeit mit eigenem Fett übergießen. Überschüssiges Fett
abschöpfen und durch Wasser ersetzen. Den Bratensatz mit Mehl stauben und
aufkochen lassen.
Das Sauerkraut etwas zerschneiden, kalt waschen und ausdrücken. Speckwürfel
glasig anschwitzen, Zucker beifügen, schmelzen lassen und die fein nudelig
geschnittene Zwiebel mitrösten, mit Weinessig ablöschen.
Kraut, Salz und Kümmel und die zerdrückte Knoblauchzehe dazu und das Kraut
nun gut bis zur halben Höhe mit Wasser aufgießen und scharf 10 Minuten
kochen lassen. Die zerteilten Ganslportionen in das Kraut betten, mit Wein
aufgießen und nun langsam ca. 20 Minuten dünsten lassen.
gutes Gelingen !

 

auch diese tolle Rezept hat uns Christian Geis übermittelt
Burgenländisches Weidegansl aus dem Rohr mit weißen Rüben und Feigenpolenta
Die Zutaten für das Rezept sind für sechs bis acht Portionen gedacht.


Z
ubereitung der Weidegans:
1 Weidegansl (4-4,5 kg)
Salz
Majoran
kleine ausgestochene Äpfel
Hühnerbouillon

Die pfannenfertige Gans außen nur mäßig salzen, innen mit Majoran einreiben und mit den Äpfeln füllen. In Hühnerbouillon (2 Finger hoch) anfangs bei mäßiger Hitze unter häufigem Begießen mit eigenem Saft 2,5 bis 3 Stunden (pro Kilogramm rechnet man mit 40 Minuten) im Rohr braten. Zuerst mit der Brust nach unten, nach halber Bratzeit auf dem Rücken liegend.

Nach den ersten 15 Minuten Bratzeit die Haut mit einer Fleischgabel einstechen. In der letzten halben Stunde wieder bei mäßiger Hitze häufig mit Eigensaft begießen, damit die Haut schön knusprig wird. Den Bratenrückstand bis zur Braunfärbung einreduzieren, überflüssiges Fett abschöpfen, ein Stück Butter beigeben, aufschäumen lassen, leicht mit Mehl stauben, mit Bouillon aufgießen und zu einem kurzen kräftigen dünnen Saft verkochen. Diesen danach durch ein Passiertuch seihen.

Die Gans in gefällige Stücke tranchieren, auf einer warmen Platte anrichten, mit etwas Saft übergießen, den Rest separat servieren.


Weiße Rüben:
1 kg Weiße Rüben (Halmrüben od. Navetten)
120 g Schalotten in Streifen
100 g Gänseschmalz
2 EL Honig
2 EL Apfelessig
½ l Geflügelfond
Salz, Pfeffer

Rüben waschen und schälen, grob raspeln. Schalotten in Gänseschmalz glasig andünsten. Honig zugeben und mit Apfelessig ablöschen. Rüben zugeben, würzen und mit Geflügelfond aufgießen. Rüben etwa 1 Std. bei kleiner Hitze abgedeckt dünsten. In einer Beilagenschüssel zum Gansl servieren.


Feigenpolenta
300 g Polenta (Maisgrieß)
200 g Dörrfeigen (würfelig geschnitten)
0,5 l Gemüsefond
Salz
Muskatnuss gerieben
Erdnussöl zum Braten
Frische Feigen zum Garnieren

Gemüsefond aufkochen, Polenta einrühren und cirka fünf Minuten kochen lassen. Mit dem Schneebesen gut verrühren und abseits zugedeckt ziehen lassen. Feigen nach und nach mit Kochlöffel oder Spachtel einmengen, mit Salz und Muskatnuss würzen, bei Bedarf noch Gemüsefond einarbeiten.


Die Masse soll schön kompakt sein. Alufolie auf Backblech ausbreiten, Masse 3 Zentimeter hoch auftragen. Mit Folie zudecken und auskühlen lassen. Zu cirka 4 Zentimeter breiten Krapfen ausstechen. Diese in einer beschichteten Pfanne auf beiden Seiten in wenig Fett anbraten. Frische Feigen vierteln, in Butter glacieren und die Polentakrapfen damit garnieren.
 
wir wünschen gutes Gelingen und ein schönes Martini-Fest !